08 September 2006

Der Deutsche in Südafrika...

Woran erkennt man den Deutschen in Südafrika?
An der Kleidung nicht - da sind wir angepasst...
Am Akzent? Auch nicht... da sind wir schon als Engländer durchgegangen...
Man erkennt ihn, wenn man zum ersten Mal versucht, seine Plastikflasche in den richtigen Müllcontainer zu werfen. Mülltrennung gibt es hier wahrlich nicht...
Man erkennt ihn auch daran, dass er verzweifelt versucht, an der Bushaltestelle einen Fahrplan zu finden oder gar versucht, auf den Bussen irgendeine Richtung zu entdecken... Auch das beides gibt es nicht...
Und man erkennt ihn daran, dass wir tatsächlich zu Fuß gehen... ;-)

Aber nun der Reihe nach:
Wir haben die Universität besucht. Wow, unglaublich, was für schöne Gebäude dort stehen und wieviel Platz überall ist. Da kann man nur neidisch werden. Eine superschöne Umgebung.

Am Mittwoch haben wir uns dann aufgemacht, den Botanischen Garten von Pretoria anzusehen. In guter deutscher Manier also zu Fuß. Nachdem wir schon eine 3/4- Stunde unterwegs waren, hat uns dann ein netter Südafrikaner hinten auf die Ladefläche geladen und uns direkt dorthin gefahren. Mittlerweile gewöhne ich mich wirklich an diese Art der Fortbewegung... ;-)
Der Garten hat uns dann schwer beeindruckt mit seiner Vielfalt an Pflanzen und Vögeln. Außerdem haben wir tatsächlich auch mehrere Dassies gesehen. Ein Zwischending zwischen Ratte und Elefant... oder so... ;-)
Den Rückweg haben wir diesmal dank zweier anderer Deutscher, von denen der eine aber schon lange in Südafrika ist, mit einem Minibus angetreten. Wie man den richtigen Bus findet? Man muss nur das richtige Zeichen machen. Zeigefinger nach oben heißt Pretoria...! Also eingepfercht zwischen einer Menge Leuten (bis auf uns ausnahmslos Schwarze) sind wir so wieder nach Pretoria zurück...
Ach ja: Dass die Busse hier die ganze Zeit hupen, heißt ganz simpel, dass noch im Bus Platz frei ist. Wenn man also ein Hupen hört, dreht man sich um, macht das Zeichen, wohin man will und wenn der Bus dorthin fährt, hält er an...

Gestern haben wir dann die weitere Umgebung von Pretoria erkundet und ich bin hoch auf den Klapperkopp. Dort hinauf hatte man wirklich wunderbare unberührte Natur. Fantastisch. Oben angekommen hatte man dann einen wunderschönen Blick auf Pretoria und die umliegenden Berge. Da hier gerade wirklich alles anfängt zu blühen, habe ich demtentsprechend jede Menge Blütenbilder gemacht... Es gibt hier wirklich alle Farben und Formen.

Die Leute sind hier alle absolut freundlich und man kann mit jedem Straßenverkäufer oder sonstwem ein paar nette Worte schnacken. Alle sind interessiert, wo man herkommt, was man macht und hoffen, dass uns Südafrika gefällt.

Gestern Abend haben uns dann die beiden südafrikanischen Jungs, die wir am Sonntag zuvor im Cool Runnings kennengelernt hatten, abgeholt und ins "Tings and Times" gebracht. Dort spielte eine südafrikanische Band und es war richtig Klasse. Die beiden kannten dort sonst auch fast jeden und so haben wir wieder jede Menge neuer Leute kennengelernt.

Und wir kamen wieder in den Genuss, dass Südafrikaner zwar total verrückt sind, aber dennoch absolute Gentlemen: Die beiden Jungs (aber auch die anderen) waren immer sehr aufmerksam, haben uns die Wünsche von den Augen abgelesen, uns durch die Menge geschleust etc. Nach Hause haben sie uns selbstverständlich auch gebracht. Und es gab keinerlei Gegrabsche oder sonstwas, auch nicht nach ein paar Bieren.

Heute ist etwas relaxen angesagt und morgen geht es dann für 4 Tage in den Krüger Park. D.h. wir machen noch erst einen Abstecher zum Blyde River Canyon und verbringen dann den Abend in einem Stammesdorf. Anschließend gehts dann die restlichen Tage in den Krüger Park.