03 Oktober 2006

Das Landesinnere von Lesotho...

Am nächsten Morgen hat uns die Sonne wieder eingeholt und wir sind den ganzen Tag über die halbwegs gut befahrbaren Pisten von Lesotho gefahren, wobei die maximale Geschwindigkeit hier bei ca. 50 km/h lag...

Lesotho ist ein erstaunliches Land und eine ganz andere Welt. Es ist eingeschlossen von hohen Bergen (bis 3.800 Meter) und ist (zumindest im Süden) touristisch noch völlig unangetastet. Auch von der Zivilisation ist hier außer einem Cola-Schild nichts zu sehen. Die Menschen führen hier umgeben von Südafrika ein nahezu unberührtes Leben und sind unheimlich freundlich. Sie gehen der Viehhaltung nach, tragen ihre tradionellen Decken als Umhänge und wohnen in kleinen traditionellen Steinhütten. Pferde dienen als Fortbewegungsmittel und Esel als Lastenträger. Wir sind etliche Stunden durch die unbeschreibliche Landschaft gefahren, haben den Kindern Ananas und Süßigkeiten geschenkt und mit ihnen ein wenig gespielt. Es war unheimlich bereichernd und eine wunderbare Erfahrung...



Wir haben dann im höchsten Pub in Africa noch eine heiße Schokolade getrunken und haben den steilen Rückweg angetreten.



Da die Sonne aber tagsüber ganze Arbeit geleistet hat und die Piste abgetrocknet war, war dieser recht erträglich und so haben wir die Grenzstationen alle rechtzeitig und ohne Zeitdruck erreicht...